Andersen, Hans Christian

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hans Christian Andersen (geboren am 2. April 1805, gestorben am 4. August 1875) ist der wohl bekannteste Schriftsteller Dänemarks.
    Hans Christian Andersen (geboren am 2. April 1805, gestorben am 4. August 1875) ist der wohl bekannteste Schriftsteller Dänemarks.

    Schon im Alter von 14 Jahren, nach dem Tod seines Vater, ging er nach Kopenhagen und versuchte dort zum Theater zu kommen. Das gelang ihm nicht und so versuchte er sich als Sänger. Hatte aber auch damit keinen Erfolg. Er schrieb aber schon zu der Zeit kleine Gedichte.

    Schliesslich nahm ihn der Direktor des Königlichen Theater Kopenhagen, Jonas Collin, in seine Obhut.
    Von der Theaterdirektion unterstützt und von König Friedrich VI gefördert, konnte er von 1822-1826 eine Lateinschule in der kleinen Stadt Slagelse besuchen, bis 1828 dann in Helsingor und anschliessend die Universität in Kopenhagen.

    Berühmt wurde Hans Christian Andersen vor allem durch seine Märchen.

    Der Autor bei mein-bücherregal.de:
    Die Nachtigall (1982) - Nattergalen (1843) Zur Rezi



    de.wikipedia.org
    www.andersen.sdu.dk

    274 mal gelesen